1. Spielzeug und Blechwaren Museum der Bing Werke


Herzlich Willkommen


Im Herzen der Altstadt von Freinsheim haben wir für Sie eine dauerhafte, private Ausstellung aufgebaut, die sich der Geschichte von Spielzeug und Blechwaren widmet.


"...überrascht und begeistert" sind Besucher, wenn sie in den Ausstellungsräumen in eine vergessen geglaubte faszinierende Welt eintauchen und auf eine


ganz persönliche Entdeckungsreise gehen.


Herzstück unserer Sammlung sind Erzeugnisse der Firma "Bing Werke Nürnberg", einst der größte und vielseitigste Spielwarenhersteller der Welt.
Das Spielzeugmuseum ist das erste und einzige "Bing-Museum" in der Welt.


Unser Museum in der SWR Waldweihnacht


Unser umfassender Museumsführer

Sonderheft SPIELZEUGKULTUR Bing Museum Freinsheim


Museumsführer erschienen

"150 Jahre Gebrüder Bing"
80 Seiten im Verlag Spielzeugkultur
reichlich bebildert mit Exponaten aus dem Museum

erhältlich für € 9,80 im Museum oder zuzüglich Porto € 1,45
bitte per email verbindlich bestellen: info@spielzeugmuseum-freinsheim.de


Erstes Bing Museum - Sammlung Uwe Groll

im
Historischen Spielzeugmuseum Freinsheim
An der Bach 9 / Bachgasse
67251 Freinsheim
Tel.: 06353-916557
mobil 0172-7295169

info@spielzeugmuseum-freinsheim.de

Öffnungszeiten in der Rubrik:
Das Museum

In der Hauptsaison hat das Museum für Sie geöffnet:

Täglich 14.00-18.00 Uhr (Café bei schönem Wetter auch länger)

November bis Mitte März
Sa, Sonn- und Feiertage 14.00-18.00 Uhr

NEU!
Service und Schlechtwetterprogramm für Urlaubsgäste und Kurzentschlossene:
Sie können uns auch gerne außerhalb der Öffnungszeiten anrufen und besuchen.
Ab 8 Personen und nur mit Voranmeldung.

Mobil: 0172-7295169



Flyer zum Download:

Innenseite:
hier anklicken
Außenseite:
hier anklicken


Spielzeugmuseum Freinsheim

Unser offizielles Museumsvideo



Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Bing Museum auf Facebook: http://www.facebook.com/Bing.Museum


http://www.facebook.com/Bing.Museum

SWR-Landesschau: 1. Bing Spielertreffen


Mit Uhrwerk, Dampf und Strom im Advent


Aktuelles:

besuchen Sie auch: "Führungen und Ausstellungen"


Die Familie von Adolf Bing zu Besuch 25. Mai 2012


Auf Spurensuche im Museum

Nachfahren der Familie Bing besuchten das „Historisches Spielzeugmuseum“ in Freinsheim

Eine Schatztruhe der Erinnerungen öffnete sich im Historischen Spielzeugmuseum Freinsheim für die 88-jährige Lisa Vincent aus Nottingham, denn ihr Großvater war Adolf Bing, der zusammen mit seinem Bruder Ignaz 1866 die Firma Bing gründete.

Im Mai besuchte die 1923 als Liesl Beck geborene Seniorin die umfassende Sammlung alter Spielzeuge aus der Zeit der industriellen Revolution bis zum zweiten Weltkrieg.

Damit wurde auch für den Sammler Uwe Groll und einige eingeladene Sammlerkollegen und Freunde ein Traum war. Es wurden bewegende Momente... Mit rund 1500 Exponaten aus der nostalgischen Welt des Blechspielzeugs und der Puppenstuben ist das Freinsheimer Spielzeugmuseum das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich der Geschichte und des Spielzeugs der jüdischen Industriellenfamilie widmet.

So unternahm die alte Dame eine höchst emotionale Reise in die Vergangenheit: Erinnerung an die Kindheitstage in Nürnberg, an Plüschtiere und Puppenstuben aus der Produktion des Großvaters wurden wach - und an ihren eigenen Enkel weitergeben. Denn dieser war Auslöser und Motor des Besuchs. „Meine Großmutter hatte ihre Vergangenheit lange Zeit verdrängt.

Es gab viele schmerzhafte Erinnerungen. Aber ich wollte die Familiengeschichte erhalten“, erläuterte der 26-Jährige. Zum Muttertag lud er die alte Dame ins Land der Ahnen ein. Lange Zeit fiel es der Exilantin schwer, nach Deutschland zu reisen. 1939 musste sich die damals Sechzehnjährige innerhalb von 24 Stunden von ihrer Heimatstadt Nürnberg verabschieden. Überstürzt floh sie mit einem Transport jüdischer Kinder nach England.

Die Mitnahme von Erinnerungsstücken war ihr untersagt. Über siebzig Jahre später ist sie nun zusammen mit Tochter und Enkel auf Spurensuche im Geburtsland und findet gegenüber den passionierten Spielzeugsammlern Marion und Uwe Groll vom Freinsheimer Bing-Museum versöhnliche Worte:

„Ich hatte meine Heimat verloren – doch jetzt ist sie gemeinsam mit meinen Lieben wieder zurückgewonnen.“

Der komplette Bericht aus DER RHEINPFALZ vom 29. Mai 2012: hier als PDF-Download


Den Ahnen auf der Spur



Der Markenname “GBN” mit speichenförmigen Linien wurde erstmals im Oktober 1906 gebraucht

Bing Werkstattstube Eigenbau 30er Jahre


Eine vielseitige Sammlung

"Multimedia" für Kinder - damals


Feiern Sie im Spielzeugmuseum

Feiern Sie in besonderer Umgebung


00010287


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken